1369, November 19

Stephan, Schreiber Jacobs des Chetzner, des Rats der Stadt Wien, schafft in seinen letzten Willen unter anderem seinem Herrn Jacoben dem Chetner sein Joch Weingarten „in dem Mitternperg“ für 70 Pfund dn., wovon ihm 40 Pfund dn. frei verbleiben sollen, während er 30 Pfund dn. zu den ausständigen Geldern des Erblassers legen solle. Von diesen 30 Pfund und den ausständigen Geldern soll Jacob der Chetner unter anderem geben: Herrn Albrechten des Dratlaufs Kaplan zehn Pfund dn., den Freunden des Erblassers 2 Pfund dn., dem Pfarrer zu Piesting („Piestnikch“) ein Pfund dn., den bei St. Stephan an einem Tage Messe lesenden Priestern je vier dn., den Herren zu Mauerbach um Fisch ein lb dn., Herrn Thoman bei St. Ruprecht (Ruedprecht) ein lb dn., seinem Bruder und Kindern 2 lb dn., dazu einen Mantel, Rock, Gugel, „die zwivach, di leichter“, dem Großvater väterlicherseits 1 lb dn., einen Joppen und einen „plaben siedlein“. Außerdem schafft er Herrn Jansen, Kaplan von Tirna seine Bibel, Herrn Jansen bei den Himmelpforten sein Buch, Herrn Hilpranten seinen guten Mantel, seinem „weinzierlUlreichen von Stêtz seinen Weingarten ze Alsse. Was danach übrig bleibt soll Jacob der Chettner in das Bürgerspital zu Wien geben.

Literatur

Literatur- / Quellenverzeichnis: QGStW

Stelle / Nr / Seite: II/1, Nr. 767

Kommentar: ze Wienn, des nasten mantags vor der heiligen junchfrowen sand Kathrein tag.

Literatur- / Quellenverzeichnis: Camesina, 1874.

Stelle / Nr / Seite: Nr. 27

Abbildungen

Archivangaben: 767; AT-WStLA_HAUrk_767; Drei anhangende Siegel, 1. beschädigt, 2. spitzoval.Besiegelt mit den Siegeln: 1.hern Jacobs von Sand Lienhard, 2. hern Albrechts, des Dratlaufs chapellan, 3. des Wiener Bürgers hern Jansen des Phuntimaschen.

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2019.11.22
http://www.sanktstephan.at/quellen/1369-november-19/

Datum: 22.11.2019

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl