1453, Mai 11

Johannes Polzmacher, Doctor der Decretalen, Propst der Collegiatkirche St. Peter in Brunn, gibt in seinem Testamente dem Schottenkloster 46 Pergamentcodices über die Decretalen, sechs über das Civilrecht, 30 moralische und poetische Werke, zwei silberne vergoldete Becher mit Deckel, einen goldenen Becher, 200 fl., die ihm Oswald Plesser schuldet, zwei Tapeten und Schemelüberzüge. Das Kloster ist verpflichtet, die juridischen Bücher den Studierenden und Doctoren des Rechtes gegen Caution und angemessene Vergütung zu leihen. Dagegen wählt er im Kloster die Grabstätte und soll ihm und seinem Wohlthäter, Dr. Johann Gwerlich, ein Jahrtag gehalten werden. Der Kartause Mauerbach gibt er einen silbernen Becher mit Deckel, den Laurenzerinnen (Dominikanerinnenkloster St. Laurenz in Wien) drei kleine silberne Becher, zehn silberne Löffel und zwei gestickte Polster, den Nicolaerinnen (Zisterzienserinnenkloster St. Niklas) zwei silberne Tassen, zwei hölzerne und einen alabasternen Becher, zwei silberne und zehn hölzerne, mit Silber eingelegte Löffel, den Büsserinnen zum Hl. Hieronymus drei Federbetten, der Kirche St. Peter in Brunn 30 fl., den drei Bruderschaften Unserer lieben Frau zu St. Stephan, im Karner und bei St. Peter zusammen 9 Pfund Pfennige; nach Bestimmung des Dr. Gwerlich zum Sacristeibau in Probstorf 20 Pfund; seines Bruders Sohn Wolfgang gibt er zwei Breviere und ein Diurnale, dem Olmützer Canonicus Michael Klingenstein alle seine Handschriften, seinen Wagen und einen schwarzen Mantel, wrofür derselbe jedoch 10 ungar. Gulden an die Armen vertheilen soll; seinem Diener Abraham vermacht er das Zinngeschirr, eine Mitra, zwei Tuniken, einen schwarzen Mantel und einen kleinen silbernen Becher; eine Tunica und fünf Ringe sollen zu Almosen verkauft werden, die übrige Einrichtung soll dem Hausherrn statt des Zinses bleiben. Zu Testamentsexecutoren ernennt er den Schottenabt Martin, den Dechant zu St. Stephan, Christian von Hürben, und den Olmützer Canonicus Michael Klingenstein.$$Zeugen: Andreas von Weitra, Canonicus zu St. Stephan, Professor der Theologie und des canonischen Rechtes; Conrad von Hallstatt, Lector in der Rechtsfacultät; Abraham, Canonicus von Ardagger; Conrad Vodermair von Erding, Baccalaureus, und Andreas Berhart von Guderfing.$$Datum: Acta sunt hec Wienne per me Johannem Polzmacher supradictum in domo solite habitacionis mee prope scolas juristarum die veneris vndecima mensis Maij anno domini MCCCCLIII.$$Siegler: Der Aussteller.

 

Literatur

Literatur- / Quellenverzeichnis: QGStW

Stelle / Nr / Seite: I/1, Nr. 534

Kommentar: die veneris vndecima mensis Maij

Abbildungen

Archivangaben: 1453 V 11; AT-StiAScho_SchottenOSB_1453 V 11; Mit drei aufgedrückten, sehr verletzten Siegeln. Stiftsarchiv Schotten, Wien (http://www.schottenstift.at) Pergament

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2020.09.27
http://www.sanktstephan.at/quellen/1453-mai-11-100373/

Datum: 27.09.2020

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl