1378, Mai 10

Jakob der Echrer und Friedrich der Wirt im „Chotbeiger hof“ in Wien, beide Zechmeister in der Schreiberzeche auf dem neuen Karner zu St. Stephan in Wien und die gesamte Bruderschaft in derselben Zeche beurkunden hinsichtlich des Hauses, das mit einem Teil in der Singerstraße in Wien liegt, das Ulrich, Kaplan Martinsaltar in St. Stephan, Janns, Niclas‘ Kaplan des Pollen und Jacob, Kaplan auf dem genannten Karner St. Maria Magdalene in unser Bruderschaft gemeinen Zeche, mit ihrem eigenen Gut um 17 Pfund dn. gebaut und gekauft, dann aber der Bruderschaft geschenkt hatten, dass diese drei Priester auf Lebzeiten Herren des Hauses bleiben sollen und dass, wenn einer von ihnen sterben sollte, die Bruderschaft das Recht habe, einen andern an seine Stelle in das Haus aufzunehmen, wogegen dasselbe nach dem Ableben aller drei Stifter der Bruderschaft zufallen solle. Besiegelt von den Zechmeistern.

 

Literatur

Literatur- / Quellenverzeichnis: QGStW

Stelle / Nr / Seite: II/1, Nr. 939

Kommentar: ze Wienne, des nästen mantags vor sand Pangrêtzen tag. QGStW II/1, Nr. 939; Camesina, 1870, Nr. 10. Zur Schenkung siehe: QGStW III/1, Nr. 1010.

Literatur- / Quellenverzeichnis: Camesina, 1870.

Stelle / Nr / Seite: Nr. 10

Literatur- / Quellenverzeichnis: QGStW

Stelle / Nr / Seite: III/1, Nr. 1010

Abbildungen

Archivangaben: 939; AT-WStLA_HAUrk_939; Die Siegel fehlen.Besiegelt von den Zechmeistern.

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2019.11.15
http://www.sanktstephan.at/quellen/1378-mai-10/

Datum: 15.11.2019

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl