1375, März 26

Niclas der Swab, Chorherr zu St. Stephan zu Wien und Kaplan der ewigen Messe auf dem Zwölfbotenaltar zu St. Stephan in Wien, gibt Ulreichen dem Haeringer und seiner Hausfrau Kathrein, Hainreichen dem Chostlein und dessen Hausfrau Frau Chunigunden, ein halbes Joch eines öden Weingartens „in dem Chrotenpach“, der ehemals Hainreichs des Chrellen gehörte, zunächst des genannten Ulrichs Weingarten des Haeringer, von dem man zu der genannten Messe eineinhalb Eimer Wein zu Bergrecht und drei Helbling zu Voitrecht dient, gegen Leistung dieses Bergrechts und Voitrechts in Erbpacht, gestattet ihnen aber, den ersten Dienst erst nach drei Jahren abzuliefern. Besiegelt mit den Siegeln des Ausstellers, Herrn Pauln des Paurberger, Stadtrichter zu Wien.

Literatur

Literatur- / Quellenverzeichnis: QGStW

Stelle / Nr / Seite: II/1, Nr. 849

Kommentar: ze Wienn, des nästen mantags nach Unser Vrowen tag ze der chundung in der Vasten. Camesina, Regesten 9 no 30, Regest zu 19 März.; QGStW II/1, Nr. 849; Camesina, 1874, Nr. 30 (Datum: 1375, März 19).

Literatur- / Quellenverzeichnis: Camesina, 1874.

Stelle / Nr / Seite: Nr. 30

Abbildungen

Archivangaben: 849; AT-WStLA_HAUrk_849; Anhangendes spitzovales Siegel, 2. rund, abgerissen, liegt bei.Besiegelt mit den Siegeln: 1. des Ausstellers, 2. hern Pauln des Paurberger, statrichter ze Wienn. Indorsat:a) Super ius montanum in vinea Chrottenpach medium jugerum, sed eadem vinea est divisa et duo habent, prout habetur in libro fundi ,b) quinta littera, 13 .

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2019.11.22
http://www.sanktstephan.at/quellen/1375-maerz-26/

Datum: 22.11.2019

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl