1328, März 8

Meister Hainrich, Pfarrer zu „Loe beurkundet, dass er seinen Weingarten zu Grinzing „an dem Stainperge unter dem Wantchuz“,  „Ottenstainer“ genannt und ein halbes Joch, verkauft hatum 70 March Silbers Wiener Gewichts „der er gar und gentzlichen verricht und gewert ist, den durftigen und den siechen in der purger Spital ze Wienne“ und es setzen sich der Verkäufer und Chunrat der Grunther, sein „gesweyg“ und seine Hausfrau Eyte „unverschaidenlichen“ dem vorgenannten Spital und den Bedürftigen darin über den genannten Weingarten zu rechten „gewern und scherm für alle ansprache, als perchrechtes recht ist“. Darüber gibt der Aussteller diesen Brief versiegelt mit seinem Siegel und mit dem des vorgenannten Chvnrats des Grvnther, „seines gesweyn“, der neben ihm dieser Sache „scherm und gewer“ ist und auch mit des Ausstellers Bergherren Siegel, des Propst Stephans zu „Newenburch“, und mit den Siegeln der ehrbaren Herren Meister Hainrichs, derzeit Pfarrer zu Wien und oberster Schreiber der Herzogen zu Österreich, Herrn Chvnrats des Hubmeisters, Herrn Weicharts bei den Minoriten, Herrn Nychlos von Eslarn und Herrn Otten von Eslarn, seinen Bruder, die Zeugen dieser Sache sind und genug andere fromme Leute

 

Schlagworte: Pfarrer

Literatur

Literatur- / Quellenverzeichnis: QGStW

Stelle / Nr / Seite: II/5, Nr. 53

Kommentar: QGStW II/5, Nr. 53; Ogesser, 1779, 156

Abbildungen

Transkription / Übersetzung:

Deutsch;

Archivangaben: 53; AT-WStLA_HABsp_53; mit vier an Pergamentstreifen hangenden Siegeln, die übrigen fehlen. Vorhanden sind: 1.: spitzoval, 30 mm breit, rot, leicht beschädigt, Heiliger (?) mit Fahnenstab in der Rechten und erhobenem Palmzweige in der Linken; Umschrift: . . hAINR' . PL ... EBANI . IN . . . ., 2 .: rund, 30 mm Durchmesser, ungefärbtes Wachs, leicht beschädigt, auf einem mit Blumen ornamentierten Grunde Sechspaß (drei Spitzen, drei Bögen) mit Greif, Umschrift: . . ChVNRADI . DE . hORMARChT ; 3.: sechseckig, Diagonale 33 mm, ungefärbtes Wachs, leicht beschädigt, auf einem mit Ranken damaszierten Grunde der Dreiecksschild mit Greif (Drachen?), Umschrift: . WIChARDI . FILII . VLRIC . .; 4.: das Siegel des Niclas von Eslarn, ungefärbtes Wachs, s. Abbildung Franzenshuld, Siegel des Wiener Stadtrates, S. 9, Fig. 1. Pergament Rückenvermerke (14. und 15. Jahrhundert): Der (15. Jahrhundert: chauff) prief saget umb den weingarten an den Stainperge ze Grintzingen (hier wieder 15. Jahrhundert) Ottnstainer [p?y] umb lxx mark silber, ye lxxij grosse fur 1 mark; darunter (15. Jahrhundert): pfarrer ze Laa; darunter: f 3; daneben (16. Jahrhundert?): 1/2 Joch Stainperg; links unten: N° 2; darunter: 1328.

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2019.11.15
http://www.sanktstephan.at/quellen/1328-maerz-8/

Datum: 15.11.2019

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl