1326

Die Bischöfe Bonifacius Sulcitanus, Gulielmus Saguonensis, Bartholomeus Signinus, Franciscus Perusinus, Henricus Lubicensis, Stephanus Lubicensis, Gregorius Feltrensis, Tadeus Casphensis, Allexius Malphiensis gewähren all jenen, die die in Wien erbaute Kirche des hl. Stephanus an gewissen Festen nach reumütiger Beichte besuchen u.s.w., und für die Verstorbenen und insbesonders für Ulrich, genannt Chiner, der dieses Ablass erwirkte, beten, einen Ablass von 40 Tagen. Siegler: Die Aussteller und Bischof Albert von Passau.

 

Schlagworte: Ablass

Literatur

Literatur- / Quellenverzeichnis: QGStW

Stelle / Nr / Seite: I/4, Nr. 3968

Kommentar: QGStW I/4, Nr. 3968; Ogesser, 1779, Anhang, 136–137

Abbildungen

Archivangaben: 1326; AT-DAW_Urkunden_1326;

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2019.11.15
http://www.sanktstephan.at/quellen/1326/

Datum: 15.11.2019

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl