1323

Andreas, Bischof von Terracina und Generalvikar in spiritualibus in Rom, und Johannes, Bischof von Rieti, verleihen über Bitte des Petrus und dessen Gattin Engela von Wygena allen, welche nach reumütiger Beichte die Kirche des hl. Erzmärtyrers Stephan, Passauer Diözese, an gewissen Festen besuchen u.s.w., einen Ablass von 40 Tagen und geben dem Priester, der den Leib des Herren zu den Kranken trägt, die Vollmacht, einen Ablass von 20 Tagen zu erteilen. Konfirmiert von Bischof Albert von Passau.

 

Literatur
Abbildungen

Archivangaben: 1323; AT-DAW_Urkunden_1323;

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2019.11.15
http://www.sanktstephan.at/quellen/1323/

Datum: 15.11.2019

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl