1270, April 27

Paltrammus Vatzo und Leupodus, „dictus Pilhitorferius, Wiener Bürger, beurkunden einen durch sie gefällten Schiedsspruch in der Streitsache zwischen Chunradus, „prepositus de Brunna“ Meister des Bürgerspitals in Wien („magister hospitalis civium in Wienna“) einerseits und Magister Gerhardus, Pfarrer von Wien („plebanus Wiennensis“) andererseits „super quibusdam agris et bonis quondam Gumpendorferii ac censu eidem plebano hactenus non soluto, qui ad summam trium librarum excreverat minus XXX denariis, nec non et super quibusdam agris, in quibus idem magister G. construxerat horreum leprosorum de sancto Iob“.

Die Schiedsrichter sprechen dem Meister Gerhard, “suisque successoribus“ zu: die „bona Gumpendorferii integraliter et in totum, infirmis vero … de sancto lob duos agros domui ipsorum contiguos, sicut infra et supra ipsam domum in longitudine et latitudine protenduntur, integraliter etiam, preposito vero predicto, suisque successoribus in hospitali, alios duos agros, quos idem: magister G. predictis infirmis a Weinando Flaemingo comparaverat, et ad hoc dimidiam libram reddituum de beneficio in Raeinprehstorf, item a Rudolfo dicto Loer, V solidos minus IX denariis et a domo quondam Sibenburgerinne in cimiterio Sancti Stephani XXVIIJ denarios iuris fundi,1decernentes, quod … magister G. dicto domino Chunrado preposito de predictis tribus libris minus XXX denariis nullam moveat amplius questionem.“ Beide Parteien nehmen den Schiedsspruch an;„si quis autem ex ipsis arbitrium . : . aliquo casu presumpserit infirmare, ipso facto penitus cadat a iure suo … In cuius rei testimonium et perhennem memoriam“ veranlassten die Schiedsrichter „presentem litteram consciibi et civitatis Wiennensis ac ipsorum, prepositi et plebani“, sowie der Schiedsrichter eigenen „sigillorum munimine roborari“

Schlagworte: Friedhof, Pfarrer

Literatur

Literatur- / Quellenverzeichnis: QGStW

Stelle / Nr / Seite: II/5, Nr. 3

Kommentar: Luntz, Wiener Privaturkunde („Abhandlungen” ... I, Altertumsverein), Anhang Nr. 2 (irrtümlich 1370), Regest. Uhlirz in Blätter des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich, neue Folge, XXIX (1895), S. 14 (Continuatio Vindob.), Erwähnung Quellen zur Geschichte der Stadt Wien, Bd. II/5, Nr.3

Abbildungen

Archivangaben: 3; AT-WStLA_HABsp_3; 4 an Pergamentstreifen anhangende Siegel: 1. das Siegel Vatzos, beschrieben und abgebildet in den Blättern des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich, Nr. 29 (1895), S. 10; 2. das Bürgerspitalssiegel, wie bei Urkunde 1; 3. das Siegel des Pfarrers Gerhard, Abbildung s. Geschichte Wiens (Altertumsverein), I, S. 469; 4. dreieckiges Siegel aus ungefärbtem Wachs, Höhe 4.0 mm beschädigt, dreieckiger, leicht gebogener Schild mit 3/2 linken Flankenspitzen gespalten, Umschrift: † S. LEVPOLD I. DE [?] - PILH. . . R S c [= civis?] Stadtsiegel nicht vorhanden, auch kein Schnitt. Pergament Rückenvermerke: (13/14?) Der prief saget umb aekher und umb ander gut. Von anderer, etwas späterer Hand: umb ain spruch iij ... [?]. Links darunter von der ersteren Hand: Reinprechstorf. Darunter: P [?] . . to - ; auch rechts höher ein L [?]. Links (modern): 1270, rechts ein N° 1 . . [?]

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2019.11.15
http://www.sanktstephan.at/quellen/1270-april-27/

Datum: 15.11.2019

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl