1137

Markgraf Leopold (IV.) übergibt dem Bischof Reginmar von Passau durch die Hand des Vogtes Adalbert, seines Bruders, im Tausch gegen einen Weingarten auf dem Wartberg (bei Mödling) und die Hälfte des, bei der „civitas“ gelegenen Kirchenguts ohne die Hofstellen, wo Ställe errichtet sind, die Peterskirche in Wien zu der Bedingung, dass diese Kirche und alle in ebendieser Pfarre geweihten Beträume künftig dem Pfarrer von Wien unterstehen sollen.

Literatur

Literatur- / Quellenverzeichnis: Lohrmann/Opll, 1981.

Stelle / Nr / Seite: Nr. 64

Kommentar: Lohrmann/Opll, 1981, Nr. 64; Babenberger Urkundenbuch (BUB) I, 14, Nr. 11

Literatur- / Quellenverzeichnis: Pohanka, 1997.

Stelle / Nr / Seite: 380

Kommentar: Pohanka, 1997, 380; Übersetzung des Urkundentextes

Transkription / Übersetzung:

Transkription

Notum sit cunctis Christi fidelibus, tam futuris quam presentibus, qualiter marchio L. per manum fratris sui A. advocati traditi super altare sancti Stephani protomartyris ecclesiam beati Petri apostoli in Wiennensi loco positam recipiens a venerabili Pataviensis ecclesie episcopo R. in legitimum concanbium vineam unam Wartberc sitam et dimidiam partem dotis iuxta civitatem positam, exceptis curtilocis, ubi stabula sunt constructa, eo tenore, ut supradicta ecclesia et cetera oratoria in eadem barrochia censecrata deinceps in Wiennensis blebani sint regimine. Et ut hec amodo inconvulsa permaneant, supradictus marchio impressione sigilli sui sanccivit et episcopus sub banno sue auctoritatis confirmavit. Huius rei testes sunt: Ernestus frater marchionis, Theodericus comes, Leutoldus comes, Otto, Adelrammus advocatus, Chadodus, Watchun de Greizpach, Chaldoldus, Diepaldus de Chunradus, Heinricus de Guncinesdorf; ministeriales episcopi: Theodericus, Ebo, Pertoldus. Aderant etiam capellani episcopi: Pertoldus prepositus tituli beati Ypoliti, Adalbertus prepositus cenobii beati Nicolai, Ludegerus prepositus tituli beati Georii, Lanzo archiprebyter, Gotfrivs. Acta sunt hec Mataren anno ab incarnatione domini MLXXXVII.

Übersetzung

„Es wird allen Christgläubigen kundgemacht, den künftigen wie den gegenwärtigen, daß Markgraf Leopold durch die Hand seines Bruders Adalbert, des Kirchenvogtes, auf dem Altar des Erzmärtyrers Stephan dem ehrwürdigen Bischof Reginmar von Passau die Kirche des Heiligen Petrus, im Wiener Ort gelegen, übergibt, zum rechtmäßigen Tausch gegen einen Weinberg auf dem Wartberg und gegen den halben Teil der Ausstattung (der Peterskirche), die neben der Stadt Wien liegt, mit Ausnahme der Hofstätten, wo die Ställe gebaut sind. Es versteht sich, dass die obgenannte Kirche und die übrigen geweihten Bethäuser derselben Pfarre in Hinkunft dem Wiener Pfarrer unterstellt sein sollen.“

 

Archivangaben: München, Bayerisches Hauptstaatsarchiv Hochstift Passau Urkunden (802-1808) 39

Zitierempfehlung
Wissensdatenbank zu St.Stephan, Schriftquellen, 2019.11.22
http://www.sanktstephan.at/quellen/1137/

Datum: 22.11.2019

bearbeitet: Barbara Schedl

erstellt: Barbara Schedl